Schlagwort-Archive: Indie

JAY NEMOR & ELECTRIFIED „There Are No Winners“

Auf ein Neues! Jay Nemor mit Stimme und Verstand. Jetzt auf TeslaGroove – einem neuem Label, das von Italien aus die Welt mit der guten Musik versorgen möchte. „A Place For Young Contemporary Soul Artists“ – das

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für JAY NEMOR & ELECTRIFIED „There Are No Winners“

MALEKE O’NEY „Confessions Of A Pentacostal Girl“ (M.O.M Enterprise)

„The Art Of Tea“ in Kombination mit „The Art Of Music“. Maleke O´Ney bringt zusammen, was eigentlich schon seit „…Tea“ Album des Michael Franks festgeschrieben ist. Gut also, dass uns Frau O´Ney die wirkungsvoll-wohltuenden Zusammenhänge

Veröffentlicht unter Reviews, Grooves & Beaz, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für MALEKE O’NEY „Confessions Of A Pentacostal Girl“ (M.O.M Enterprise)

TONY MOMRELLE „This Isn´t Love“

Brit-Soul Top Vokal-Mann Tony Momrelle läutet sein zweites Album ein. Das soll zwar erst im März des kommenden Jahres zur Verfügung stehen – ein Anheizer

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für TONY MOMRELLE „This Isn´t Love“

MICHON YOUNG „Love, Life, Experiences Vol. 2 – Driving To Purpose“ (MY)

Zuverlässig! Michon Young gibt uns den zweiten Teil ihrer Geschichten über das Leben und die Liebe darin. Erfahrungen in Soul gegossen. Und dabei immer auf dem ganz eigenen Weg zum perfekten Sound-Styling. 14 Songs ohne Schnick und Schnack, dafür stets

Veröffentlicht unter Reviews, Grooves & Beaz, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für MICHON YOUNG „Love, Life, Experiences Vol. 2 – Driving To Purpose“ (MY)

EMMALINE „Pick You Up“ & „Shy“ & „Shiver“

Jung und unschuldig. Und dabei so gut. „Like Sugar So Sweet…“ verrät uns Chaka Khan soeben – die hat natürlich nix mit der Emmaline zu tun, aber ihre geschmacklichen Vorlieben passen wir uns jetzt gerade mal an. Denn von den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für EMMALINE „Pick You Up“ & „Shy“ & „Shiver“

TRACY CRUZ „Keep Your Soul Alive“ & „My H3art Says To You“

Großer Auftritt: Tracy Cruz. Sie rangiert zwar schon seit geraumer Zeit auf dem internationalen Soul-Radar, aber irgendwie fehlte bis dato der entsprechende Nach-Hall. Die Zeit scheint

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für TRACY CRUZ „Keep Your Soul Alive“ & „My H3art Says To You“

OURRA ft. ANDRÈ ESPEUT „Don´t Back Down“ & „What I´d Do“

Tanzen mit Ourra und Anfré Espeut. Das geht gut. Oer Produzent sorgt für einen bodenständigen Groove – mit eindeutiger 80er Elektro-Orientierung übrigens – der André

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für OURRA ft. ANDRÈ ESPEUT „Don´t Back Down“ & „What I´d Do“

SHAREL CASSITY & ELEKTRA „Evolve“

Sonntags-Jazz. Mit Saxofon und so weiter. Vor allem aber mit dem Wollen sich zu öffnen. Sharel Cassity gibt zwar den Ton an, aber ihre Band ermöglicht ihr erst die Wege so zu beschreiten, wie sie es tut. Eigentlich

Veröffentlicht unter Reviews, ... and beyond, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für SHAREL CASSITY & ELEKTRA „Evolve“

SOLOMON „Way Back When“

London-Soul. Sparsam arrangiert, aber dafür umso effektiver in der Wirkung. Solomon zählt gerade einmal 20 Lenze, zählt natürlich die ganz Großen von Michael Jackson bis Ed Sheeran zu seinen Einflüssen – und macht dann

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für SOLOMON „Way Back When“

JARRARD ANTHONY „Go Far“

Einfach mal wieder „hallo“ sagen – der Hauptgrund für den Jarrard Anthony mit einem neuen Song aufzuwarten. „Music is a vehicle of expression and communication. This is a contribution…here you go“ sind

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für JARRARD ANTHONY „Go Far“