Archiv des Autors: jms

TAHIRAH MEMORY „All The While“

Zuerst waren die Beine. Benetzt und in blauen Akzenten endend. Drumherum irgendein Geheimnis, dass nun freundlicherweise von den Soultracks-Kollegen hier gelüftet (Soundcloud) werden

Veröffentlicht unter Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für TAHIRAH MEMORY „All The While“

PETE BELASCO „Rubber Ball“

Aural Pleasure. Simple and True. Pete Belasco gibt uns eine weitere seiner ganz speziellen Wohltaten. Bestens geeignet für aller Wechselfälle des Lebens. Perfektes

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für PETE BELASCO „Rubber Ball“

CURTIS MAYFIELD „Keep On Keeping On: Curtis – Studio Albums 1970 – 1974“ (Rhino)

Die Fakten: 50 Jahre Curtis Mayfield Solo. Zum Jubiläum eine schöne 4er Box als Geschenk für uns. Inhalt: die ersten 4 Studio-Alben vom Curtis. Die Betonung liegt

Veröffentlicht unter Reviews, Cool, calm & collected, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für CURTIS MAYFIELD „Keep On Keeping On: Curtis – Studio Albums 1970 – 1974“ (Rhino)

QUIANA LYNELL „Move Me No Mountain“

„Quiana Lynell, certified Southern Girl“. So stand es irgendwo zu lesen. Und wie wir spätestens nach dem freudebringenden Abhören ihrer 2016er EP „Wish I Didn´t Know“ wissen, verfügt

Veröffentlicht unter Reviews | Kommentare deaktiviert für QUIANA LYNELL „Move Me No Mountain“

T-GROOVE „Cosmic Crush -T-Groove Alternate Mixes Vol.1“

Warum auch nicht? Unser T-Groove nimmt Rückschau und bringt damit auf die nächste Tanz-Umlaufbahn. Der „Cosmic Crush“ startet die Body-Music-Rakete – Yuki auf

Veröffentlicht unter Reviews, Preview, Grooves & Beaz, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für T-GROOVE „Cosmic Crush -T-Groove Alternate Mixes Vol.1“

MARK DE CLIVE-LOWE „O-Edo Nihonbashi“

Ahnen-Forschung, Teil 2. Mark de Clive-Lowe nimmt uns wieder mit auf seine Route zwischen Neuseeland und Japan. Klang-Bilder, Impressionen, Entdeckungen. Natürlich

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für MARK DE CLIVE-LOWE „O-Edo Nihonbashi“

DURAND JONES & THE INDICATIONS „American Love Call“ (Dead Oceans)

Früher war alles besser! Und Soul hatte noch Seele, und die entsprang eben nicht irgendwelchen Elektro-Kisten oder Bits & Bytes. Und für diejenigen unter

Veröffentlicht unter Reviews, Grooves & Beaz, Shortcuts | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für DURAND JONES & THE INDICATIONS „American Love Call“ (Dead Oceans)

LAVILLE „Thirty One“ & „Easy“

Alles easy-going beim Laville. Nachdem er in der 2018er Saison ganz „Easy“ mittels sanft-nachhaltigem Feuerzeug-Schwung und vorsichtig platzierten Pop bis Gospel-Akzenten

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für LAVILLE „Thirty One“ & „Easy“

RALF GUM „Progressions“ (Gogo)

Last Night A DJ Saved My Life. Vielleicht war´s der Ralf Gum, der euch schon das ein, oder andere, Mal mittels ein paar flott zurechtgelegter Beatz die Nacht, die

Veröffentlicht unter Reviews, Grooves & Beaz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für RALF GUM „Progressions“ (Gogo)

LEO SIDRAN „Here Come 15 Minutes“

Der Selbermacher. Leo Sidran ist der Mann, der alles kann. Oder kann er sich einfach nur nicht entscheiden? Die Antworten dazu liefert das Video – wir starten

Veröffentlicht unter Reviews, Preview | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für LEO SIDRAN „Here Come 15 Minutes“